Allgemeine Infos

Adresse der Pfarrei St. Anton und Kontakt

Pfarrer und Pfarrbüro haben - endlich - ihr neues Heim bezogen.

Sie finden beide ab sofort in der

Hermann-Geib-Straße 8a, 93053 Regensburg.

Tel. 0941/73 42 0 (Pfarrbüro)

Telefax: 0941 - 7 04 09 57

E-Mail: st-anton.regensburg@bistum-regensburg.de

Öffnungszeiten des Pfarrbüros

Montag:

8.30 - 11.30 Uhr

Dienstag:

8.30 - 11.30 Uhr

Mittwoch:

15.00 - 17.30 Uhr

Donnerstag:

geschlossen

Freitag:

8.30 - 11.30 Uhr



Weitere Kontakte

Pfarrer Dr. Anton Hierl

Tel.: 0941 - 73 42 0; privat 0941 - 29 96 34

E-Mail: ahierl@sankt-anton-regensburg.de


Diakon Dr. Gereon Piller

Tel.: 0941 - 7853-1965

E-Mail: dr.gereon.piller@kirche-bayern.de


Pastoralreferentin Monika Schart

Tel.: 09 41 - 7853-1962

E-Mail: monika-schart@bistum-regensburg.de


Kirchenpfleger Helmut Schreib

Telefon: 0941 - 7 34 20

Telefax: 0941 - 7 04 09 57

E-Mail: kirchenpfleger-st.anton@kirche-bayern.de



(Plakat: Robert Paul)


"Vollendet ist das große Werk."

Doch soll das Werk die Meister loben, erbitten wir den Segen von oben.

Daher segnet uns das vollendete Werk Diözesanadministrator Dompropst
Dr. Wilhelm Gegenfurtner am Sonntag, den 9. Dezember um 10.00 Uhr.

Bevor aber das Werk vollendet werden konnte, war noch viel Kleinarbeit zu leisten, von der man nach außen nicht viel wahrnahm.

Der heilige Antonius ist ganz zufrieden.

Und er freut sich, dass alles bis zum 2. Adventssonntag fertig ist, wenn das neue Pfarrzentrum den Segen von oben erhält.

(Bilder: Helmut Schreib und R. Gleißner; Text: Reinhard Gleißner)


Nähere Informationen über den Bau und die Nutzung finden Sie unter em Link


Leider sind wir trotz eines beträchtlichen Diözesanzuschusses und unserer Rücklagen für den notwendigen Neubau auch noch auf Ihre Spenden angewiesen.

Dafür hat unser Mesner Herbert Dirrigl einen "Spendenturm" gebastelt.









Bis Ostern 2014 kletterte die Spendensumme auf 140.000,-€

... und das Ziel der Spenden an.

(Fotos und Text: Reinhard Gleißner)


Spendenkonto für unseren Neubau:

Liga-Bank Regensburg, Kto.-Nr. 130 110 033 5, BLZ 750 903 00


Zur Geschichte der Pfarrei

Zu Beginn unseres Jahrhunderts entstanden auf den Äckern östlich der Regensburger Altstadt mächtige Kasernenbauten, große Wohnhäuser und ein ansehnliches Schulhaus. So fasste man 1916, mitten im ersten Weltkrieg, den Beschluss zur Neuerrichtung einer Pfarrei, was dann allerdings erst 1921 geschah. Johann Baptist Hösl war der erste Pfarrer, der bereits 4 000 Katholiken vorfand, aber noch keine Kirche. Eine vorhandene hölzerne Feldscheune wurde zur Notkirche umgebaut, die als "Stadelkirche" bei unseren älteren Gemeindemitgliedern noch in lebendiger Erinnerung lebt.

1927/28 wurde die geräumige Antoniuskirche errichtet, die über lange Zeit auch als Garnisonskirche diente. Den zweiten Weltkrieg hat sie leidlich überstanden, obwohl im Stadtviertel der Bombenkrieg erhebliche Schäden verursachte. In den Nachkriegsjahren kletterte die Zahl der Katholiken auf mehr als 16 000; so entschloss man sich zur Pfarrteilung. Die St. Albertus-Magnus-Kirche wurde erbaut und 1963 geweiht.

In den jüngst zurückliegenden Jahren wurde dann unsere Pfarrkirche unter großen finanziellen Aufwendungen und tatkräftiger Mithilfe unserer Gläubigen renoviert. Der hl. Antonius war schon seit eh und je ein echter Volksheiliger. So darf es nicht verwundern, daß viele Pfarrangehörige mit "ihrer Antoniuskirche" sehr verbunden sind.



Lesen Sie Näheres zur Geschichte der Pfarrei St. Anton in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in dem spannenden und äußerst informativen Buch von Karl Wohlgut, St. Anton in Regensburg: Die Aufbaujahre einer Pfarrgemeinde (1916 - 1945).

Das Buch ist mit viel Sachverstand geschrieben. Der in historischen Dingen versierte Autor bietet auf 203 Seiten dem interessierten Leser eine Fülle von Details aus der "Urgeschichte" unserer Pfarrei.

Es ist aber weit davon entfernt, nur eine trockene Darstellung eines Stubengelehrten zu sein. Ganz im Gegenteil, es liest sich so spannend, dass nicht wenige Leserinnen und Leser es sozusagen in einem Zug durchgelesen haben.

Das Buch ist 2006 im Mittelbayerischen Verlag erschienen und kostet € 12,50 und ist im Pfarrbüro erhältlich.